Malerarbeiten in der Wohnungsrenovierung – Was muss beachtet werden?

  • 16.03.2022

Risse, Löcher und schmutzige Stellen. Nach einer gewissen Abnutzungszeit müssen Wände wohl oder übel renoviert werden. Farben und Tapeten sollten im Schnitt alle 5 Jahre erneuert werden. Ist es bei Ihnen an der Zeit und Sie überlegen, Ihren Wänden einen neuen Look zu verschaffen und einem neuen Anstrich zu unterziehen, dann sind Sie hier genau richtig. Egal ob Sie sich entscheiden die Malerarbeiten selbst in die Hand zu nehmen oder einen professionellen Malerbetrieb zu engagieren – hier erfahren Sie, welche Schritte Sie beachten müssen.

Rechtliches abklären – Wann dürfen Malerarbeiten ausgeführt werden?

Planen Sie die Wände einer Eigentumswohnung oder Ihres eigenen Hauses zu renovieren, so sehen Sie diesen Punkt als nicht relevant an. Wollen Sie allerdings Änderungen an einem Mietobjekt (Mietwohnung oder Miethaus) vornehmen, dann ist es wichtig, sich ein Bild über die rechtlichen Aspekte dieser Vorhaben zu machen. Da es verschiedene Klauseln und Möglichkeiten in Mietverträgen gibt, ist es empfehlenswert, sich mit einer rechtskundigen Person und mit dem Vermieter über die Veränderungen auszutauschen.
Allerdings sind sogenannte unwesentliche Veränderungen, wie das Anstreichen der Wände in gewissen Farben und das Anbringen von Tapeten, meist erlaubt. Dazu zählen beispielsweise folgende Farben:

• helle Wandfarben
• zarte Pastelltöne
• Grün
• Ocker

In den meisten Fällen müssen die Wände nur wieder in den Originalzustand zurückgebracht werden, wenn eine radikal abweichende Farbe gewählt wurde oder der Vertrag individuell ausgehandelt wurde. Dies kann bei knalligen Farben, wie beispielsweise Rot oder Schwarz, der Fall sein.

Die richtige Vorbereitung – Was braucht man?

Bevor Sie oder die beauftragten Maler richtig loslegen können, müssen folgende Objekte in der Wohnung auf die Wandsanierung und Malerarbeiten vorbereitet und abgedeckt werden:

• Möbel
• Böden
• Türen
• Fenster
• Steckdosen
• Heizkörper

Folgende Materialien können dabei verwendet werden:

• Malervlies
• Abdeckfolie
• Maler-Klebeband
• kleine und/oder große Abdeckplanen
• Folien-Masker
• Papier-Masker

Haben Sie vor einen Malerbetrieb für die Arbeiten zu engagieren, so ist der Schutz durch die richtige Abdeckung in seinem Aufgabengebiet. Wir als Maler und Anstreicher in Wien liefern dafür das gesamte Schutzmaterial.

Schimmelbefall feststellen und bekämpfen

Sie haben Schimmel entdeckt oder möchten sich vergewissern, dass Ihre Wände nicht befallen sind? Dann ist der neue Look Ihrer Wände möglicherweise nur eine angenehme Begleiterscheinung in der Wohnungsrenovierung. Ist der Schimmel offensichtlich, so gilt es zuerst festzustellen, ob dieser klein- oder großflächig ist. Das Material, welches von Schimmel befallen ist, spielt dabei auch eine erwähnenswerte Rolle. Im Fall von hohem Schimmelbefall sollten Sie sich von einem Spezialisten beraten lassen. Ist der Schimmel von kleinflächiger Natur, dann ist es durchaus möglich ihn selbst zu entfernen. Bewährte Hausmittel wie Essig, Alkohol oder Nagellackentferner könnten dabei Abhilfe schaffen und von Schimmel befallene Tapeten sollten entfernt werden. Allerdings ist es auch von großer Relevanz die Ursache des Schimmels zu kennen. Denn es gilt es natürlich zu vermieden, dass sich der Schimmel erneut bildet.

Eine professionelle Malerfirma verwendet beim Kampf gegen den Schimmel Trocknungsgeräte und befreit die Wände vom befallenen Putz oder Wandkonstruktionen. Außerdem werden eine Feinreinigung und eine Kontrollmessung durchgeführt.

Wände befreien – weg mit der Tapete

Alte und sich schon lösenden Tapeten sollten Sie als Erstes von den Wänden entfernen. In manchen Fällen ist es möglich eine alte Tapete mit einer neuen Tapete zu überkleben oder darüberzustreichen. Dafür muss die Oberfläche allerdings noch glatt und unversehrt sein. Löst sie sich schon von der Wand, so muss sie abgenommen werden. Dies kann allerdings sehr aufwändig sein, weshalb diese Tätigkeit oft ausgelagert wird. Gelöst wird die Tapete, indem der Tapetenkleister mittels der Verwendung von Flüssigkeit aufgeweicht wird. Mit einer Stachelwalze oder Stachelrolle, kann die Feuchtigkeit durch die Farbe und die wasserabweisende Tapetenbeschichtung durchdringen und an den Tapetenkleister gebracht werden. Diese wird über die Tapete gerollt, wodurch feine Löcher in der Tapete entstehen.

Verputzung, Verspachtelung oder nur Anstrich?

Wände weisen nach einer gewissen Abnutzungszeit Risse, Löcher und schmutzige Stellen auf. Möglicherweise löst sich auch generell schon der Putz. Wie Sie Ihre Innenwände sanieren können, hängt zum einen von der Art der Wände und zum anderen vom Zustand der Wände ab. Eine Trockenbauwand birgt andere Anforderungen als eine massiv gemauerte Wand. Ist der Schaden hoch, so werden Trockenbauwände durch ganze Trockenbauplatten ersetzt. Handelt es sich nur um Risse in der Trockenbauwand, dann können diese mit einer Spachtelmasse verspachtelt werden. Handelt es sich um Massivwände, dann ist die Herausforderung höher. Je nach Zustand der massiven Innenwand muss sie neu verputzt oder nur gestrichen werden.

Tipp: Wenn Sie mit einem mittelgroßen Schraubenzieher über die Wände kratzen und sich der Putz wie Sand löst, müssen Sie einen neuen Putz anbringen. Außerdem können Sie den Zustand der Verputzung testen, indem Sie mit einem kleinen Hammer die Wände abklopfen. Wenn der Putz herunterfällt, dann ist eine Erneuerung des Putzes unumgänglich.

Wände sanieren & Mängel beseitigen

Tritt der soeben beschriebene Fall ein, muss entweder der gesamte Putz oder nur ein kleiner Anteil des Putzes entfernt werden. Um Risse, Spalten und Löcher auszubessern, müssen die Putzreste vor der Verspachtelung gelöst werden. Die Wände müssen sauber, trocken und eben sein. Bei kleineren Schadstellen kann eine Reparaturspachtelmasse bzw. ein Auffüller verwendet werden. Vor der Anwendung sollten zu kleine Risse in der Wand noch erweitert werden, da sonst die Masse nicht genug Halt bekommt. Die Masse wird in die Unebenheiten gefüllt und glatt gestrichen. Wenn sie erhärtet ist, sollte sie mit Schleifpapier abgeschliffen werden, sodass die Wand wieder glatt ist und Erhebungen entfernt werden. Auch mit speziellen Armierungsgeweben kann ein Maler Risse und Schäden sanieren. Bei Verunreinigungen der Wand kann mit gut deckenden Farben gearbeitet werden.

Wahl der Farbe – Welche Farbe eignet sich am besten?

Die Auswahl der Farbe wird zum einen von dem zu investierenden Aufwand beeinflusst, der möglicherweise beim Auszug aus einer Mietimmobilie getätigt werden muss. Denn die Farbe bestimmt in manchen Fällen, wie oben erwähnt, ob sie überstrichen werden muss oder nicht. Zum anderen ist es auch wichtig die Farbsorte nach dem verwendeten Putz und Untergrund zu wählen. Für manche Baustoffe gibt es spezielle Farben, beispielsweise sind für Kalkzementputz Kalkfarben erforderlich. Außerdem haben Räume verschiedene Anforderungen an Wandfarben, zum Beispiel werden in feuchten Zimmern, wie dem Badezimmer oder der Küche, andere Farbsorten benötigt als im Schlafzimmer.

Welche Farbe Sie für Ihre Wände wählen, bleibt Ihnen überlassen. Ihr Baumeister Wien empfiehlt Ihnen auf die Farbenlehre zu achten. Mehr dazu können Sie unter Farbgestaltung – Aber richtig! nachlesen.

Der Anstrich – So wird die Wand gestrichen

Ihre Wohnung ist gut abgedeckt und Ihre Wände sind von Tapeten und Schimmel befreit. Mängel wurden beseitigt und die Verspachtelung und Verputzung wurde durchgeführt. Nach der Wahl der gewünschten Farbe sind Sie bereit für den Anstrich. Vergewissern Sie sich davor nochmals, ob die Wände wirklich trocken und glatt sind. Zuerst sollte ein Tiefengrund aufgetragen werden, dieser ist in jedem Baumarkt erhältlich. Bringen Sie diesen mit einem Pinsel oder einer Rolle auf die Wand auf. Ist dieser getrocknet, so kann die richtige Farbe aufgetragen werden. Mit dem Nass-in-Nass-Verfahren kann Gleichmäßigkeit gewährleistet werden. Malen Sie dabei mit einer Rollwalze immer in die noch nicht getrockneten Stellen. Pinsel werden gerne für Ecken und kleinere Flächen verwendet, wo Genauigkeit gefragt ist. Bei manchen Farben ist ein doppelter Anstrich nötig. Lassen Sie dafür den Erstanstrich gut trocknen.

Nun verfügen Sie über eine umfassende Anleitung, welche die wichtigsten Tätigkeiten der Wandrenovierung beinhaltet. Die beschrieben Tätigkeiten können dabei selbst durchgeführt oder an einen Malerbetrieb ausgelagert werden. Sie haben weitere Fragen über die Wandrenovierung und -sanierung oder wollen sich allgemein mit der Wohnungsrenovierung auseinandersetzen? Zögern Sie nicht uns – Maler und Baufirma Wien – für ein unverbindliches Beratungsgespräch zu kontaktieren!



Diesen Blogpost teilen:

Ing. Peter Skorepa

Wir legen kompromisslos Wert auf höchste Qualitätsmaßstäbe. König Heinrich schafft Werte, die über Generationen hinweg bestehen bleiben. Wenn Sie Fragen zu unseren Leistungen oder ein anderes Anliegen haben, stehen ich und mein Team Ihnen gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.