WPC-Dielen oder doch lieber Dielen aus Holz für die Terrasse?

  • 13.07.2021

Was sind eigentlich WPC-Dielen und worin liegt der Unterschied zu klassischen Holzdielen? Eine Frage, die uns als Baumeister in Wien, insbesondere bei der Terrassensanierung immer wieder gestellt wird und für den Kunden eine große Rolle spielt. Um den Druck aus dieser grundlegenden Entscheidung zu nehmen, zeigen wir Ihnen folgend die bedeutendsten Unterschiede, sowie die wichtigsten Vor- und Nachteile dieser Materialien.

Holz in Verwendung bei Terrassenböden

Holz-Dielen sind im Allgemeine sehr bekannt und sind durch ihren warmen Charakter und ihrer natürlichen Atmosphäre gekennzeichnet. Ebenso wie ein Parkett-Boden im Haus geben sie der Terrasse eine rustikale, aber auch elegante Stimmung. Die typischen Holz-Dielen sind meist geriffelt oder glatt erhältlich. Der bedeutende Unterschied beim Kauf liegt aber in der Art des Holzes: Weiche Hölzer wie zum Beispiel die Nadelhölzer Lärche oder Douglasie neigen eher zur Splitterbildung als Harthölzer wie beispielsweise Bambus. Dabei muss jedoch erwähnt werden, dass nicht nur die Holzart, sondern auch die Verarbeitung, Verlegung und Pflege einen enormen Einfluss auf den Grad der Splitterung hat. Ein Vorteil gegenüber den Dielen aus WPC ist die angenehme Wärme, welche bei direkter Sonneneinstrahlung entsteht.

Pflege und Aufwand von Holz-Böden auf der Terrasse

Wie bereits kurz angesprochen müssen Holz-Dielen regelmäßig gepflegt werden und sind weniger witterungsbeständig. Der Grad der Widerstandsfähigkeit ist jedoch abhängig von der Verarbeitung und dem Grundmaterial des Herstellers. Es kann aber gesagt werden, dass der natürliche Belag bei passender Behandlung mit einem pflegenden Öl und hochwertiger Qualität langlebiger ist als WPC-Dielen. Auch das Vergrauen der Holz-Dielen lässt sich mit entsprechender Pflege verzögern. Im Gegensatz zu WPC-Dielen sind Holzarten aus der Heimat ökologisch unbedenklicher und lassen sich aufgrund ihres reinen Holzanteils auch besser recyceln.

Die Vor- und Nachteile von Holz-Dielen kurz zusammengefasst

Vorteile:

  • warmer Charakter und natürlich Atmosphäre
  • charakteristische Holz-Haptik
  • kostengünstiger als WPC
  • heimische Holzarten können verwendet werden
  • angenehme Wärme
  • ökologisch unbedenklich

Nachteile:

  • warmer Charakter und natürlich Atmosphäre
  • Splitterbildung
  • regelmäßige Pflege
  • Vergrauen der Dielen

Was versteht man unter dem Material WPC?

WPC-Dielen sehen auf den ersten Blick aus wie Holz, fühlen sich jedoch flacher und ebenmäßiger an. Das liegt daran, dass WPC – Wood Polymer Composites – ein naturfaserverstärkter Kunststoff ist. Aber was bedeutet das für mich als Endverbraucher genau? Das Material besteht zum Teil aus Kunststoff und zum Teil aus dem natürlichen Rohstoff Holz. Je nach Hersteller variiert der Holzanteil zwischen 50 und 90 Prozent. Somit vereint WPC positive Eigenschaften von Holz und Kunststoff.

Eigenschaften und Eignung von WPC-Dielen

WPC Dielen halten genauso lange wie Hartholzdielen, sind aber wesentlich pflegeleichter. Sie müssen beispielsweise nicht geölt werden und können mit etwas Seifenlauge und Wasser einfach gereinigt werden. Die WPC- Dielen sind allgemein sehr robust und nicht anfällig für Risse oder Splitter, was sie im Gegensatz zu Holz-Dielen deutlich angenehmer (barfuß) zu begehen macht! Bei direkter Sonneneinstrahlung kann sich der naturfaserverstärkte Kunststoff sehr schnell stark aufheizen. Eine weitere typische Eigenschaft des WPC-Belags ist die Farbreifung: Nach dem Verlegen ändert sich aufgrund der Witterungsbedingungen die Farbe der Dielen. Der Verfärbungsgrad ist abhängig von der Qualität und des Farbtons. Ein hochwertigeres WPC-Material hellt sich in der Regel bis zu maximal zehn Prozent auf. Nachdem die Dielen der Witterung eine Zeit lang ausgesetzt wurden, halten sie jedoch die finale Farbe.

WPC aus ökologischer Sicht

Laut vielen Herstellern sind WPC-Dielen umweltfreundlich. Das Argument dafür, ist die Verarbeitung von Holzteilen, die in den meisten Fällen Nebenprodukte der Holzindustrie sind. Zusätzlich handelt es sich meist um schnell nachwachsende und heimische Holzarten. Somit bewahren WPC-Produkte die Tropenwälder. Es muss jedoch gesagt werden, dass WPC-Dielen aufgrund ihres Kunststoffgehalts nicht vollständig ökologisch abbaubar sind. Die Dielen müssen ordnungsgemäß entsorgt werden.

Hier ein kurzer Überblick über die Vor- und Nachteile von WPC-Dielen

Vorteile:

  • pflegeleicht
  • langlebig
  • einfache Reinigung möglich
  • sehr robust, nicht anfällig für Risse oder Splitter (barfußfreundlich)
  • geringe Ausdehnung bei Hitze
  • große Farbauswahl
  • umweltfreundliche Herstellung aus Nebenprodukten der Holzindustrie

Nachteile:

  • heizt sich schnell stark auf
  • kostenintensiver als Holzdielen
  • Farbreifung (halten Farbe erst danach)
  • nicht vollständig ökologisch abbaubar

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Terrassenböden aus Holz sehr natürlich und lebendig wirken. Im Gegensatz zu Böden aus WPC sind sie jedoch pflegeintensiver und weniger witterungsbeständig. Dielen aus WPC splittern nicht, heizen sich aber schneller auf und sind im Vergleich zu Holz-Dielen etwas kostenintensiver.

Haben Sie noch Fragen oder sind Sie an einer individuellen Beratung bezüglich einer Außengestaltung oder Terrassensanierung interessiert? Dann wenden Sie sich an Ihr zuverlässiges Bauunternehmen Wien. Wir von König Heinrich, Baumeister in Wien, freuen uns auf Sie!



Diesen Blogpost teilen:

Ing. Peter Skorepa

Wir legen kompromisslos Wert auf höchste Qualitätsmaßstäbe. König Heinrich schafft Werte, die über Generationen hinweg bestehen bleiben. Wenn Sie Fragen zu unseren Leistungen oder ein anderes Anliegen haben, stehen ich und mein Team Ihnen gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.